Sorgen Sie auch für Sich selbst!

Worauf es jetzt ankommt – Teil 9

xr:d:DAF05gtYk5c:3,j:2126109034619065311,t:23112215

Achten Sie auf sich - Ihr Kind braucht Sie

Es mag vielleicht in dieser Ausnahmesituation nicht das Naheliegendste sein, aber: Achten Sie auch auf sich und Ihre Gesundheit! Wenn man als Familie in so eine Krisensituation gerät, die Eltern mit großer Angst und Sorge konfrontiert sind, vergisst man schnell, für sich selbst zu sorgen. Alle Aufmerksamkeit und Fürsorge gelten dem Kind. Manchmal ist überhaupt keine Zeit zum Essen da, manchmal gibt es einfach keinen schönen Ort, an dem man in Ruhe essen kann, manchmal schmeckt es einem nicht, oft fehlt ganz einfach der Appetit.

Essen ist nicht nur für Ihr Kind sehr wichtig in dieser Situation, sondern auch für Sie! Es stärkt Sie und gibt Ihnen die nötige Kraft, für Ihr Kind – nicht selten rund um die Uhr – dazusein. Versuchen Sie, regelmäßige Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Wenn Ihnen das zwischendurch nicht gelingt, sorgen Sie dafür, dass Sie zumindest immer einen Snack für sich selbst dabeihaben – was auch immer Ihnen gerade gut tut. Bitten Sie Familie oder Freunde, Ihnen etwas mitzubringen oder für Sie zu kochen, wenn Sie es selber nicht schaffen oder Ihnen schlicht das Essen im Krankenhaus nicht schmeckt. 

Unterstützung können Sie aber auch direkt im Krankenhaus bekommen: Das psychosoziale Team kümmert sich nach Möglichkeit vom ersten Tag an um Sie und Ihr Kind – in Ergänzung zur medizinischen und pflegerischen Behandlung. Dazu gehören die PsychoonkologInnen, speziell ausgebildete Psychologen/Psychotherapeuten, die krebskranken PatientInnen und deren Angehörigen bei der Linderung der Belastungen helfen können, die durch die Krankheit und die Therapie entstehen. Sozialarbeiter/Sozialpädagogen helfen vor allem Ihnen als Eltern, entlasten z.B. bei Formalitäten und Antragstellungen (z.B für Haushaltshilfen). Und auch SeelsorgerInnen begleiten und unterstützen – unabhängig von Weltanschauung und Religionszugehörigkeit sowie unabhängig von der individuellen Prognose – in dieser schwierigen Zeit. Manches kann durch Gespräche etwas leichter oder Unklares geklärt werden. Scheuen Sie sich nicht, diese Hilfsangebote anzunehmen. 

Print Friendly, PDF & Email
×

Table of Contents